Facebook – Viel Verwirrung um nichts

Für alles gibt es Regeln, so auch für Facebook. Es gibt die Promotion Guidelines, die genau festlegen, was Du bei Facebook darfst oder nicht. 
Es gibt die 20 % Regel, die Dein Layout bestimmt und es gibt das Klarnamenprinzip, dass Dir untersagt, mit Phantasienamen zu agieren. 

Alles gar nicht so einfach für Neulinge. Wer einfach nur ein Personenprofil anlegen möchte, dem wird es erst einmal recht leicht gemacht. Aber dann geht es schon los. Wie stelle ich Benachrichtigungen ein? Wie kann ich meine Privatsphäre sichern? Wer sieht was? Viele Fragen und viele Antworten sind im Netz zu finden.

Oft sieht man Unternehmen oder Geschäfte, die sich als Person angemeldet haben und somit erst einmal schon gegen das Klarnamenprinzip verstoßen. Es ist allerdings auch eher kontraproduktiv keine Unternehmensseite anzulegen. Denn ein einfacher „Like“ ist schneller gemacht als eine Freundesanfrage, die aktiv beantwortet beantwortet werden muss.
– Es gibt keine Statistiken
– Die Kommunikation innerhalb der Kommentare entfällt
– Verstoß gegen Klarnamenprinzip
– Keine Infos abrufbar
– Künftig können Accounts verifiziert werden
– Facebook Werbung ist nicht möglich

 

Promotion Guidelines

Werde Fan und gewinne ein iPad – sieht man häufig bei Facebook, ist aber nicht erlaubt. Ein Gewinnspiel darf zwar auf der Pinnwand angekündigt werden, es darf jedoch nicht dort stattfinden, nur via App.  Annette Schwindt hat das wunderbar erklärt.

20 % Regel

20 % Text, der Rest Bild – mehr darf auf dem Titelbild der Facebook-Seite nicht zu stehen. Ist der Text aber ein Produktext, sieht es schon wieder anders.
Mit diesem Tool lässt sich die 20 % Regel am Coverfoto überprüfen. Mehr Infos dazu gibt es auch hier, bei Allfacebook.