Social Graph oder Graph Search – so funktioniert es.

Seit ein paar Tagen hat sich mein Facebook-Profil verändert – und zwar nicht nur optisch, sondern auch in der Anwendung. Der Social Graph hat Einzug gehalten. Das ist eine neue Suchfunktion innerhalb von Facebook.Bild

Aber was kann ich jetzt damit anfangen?

Ich kann beispielsweise schauen, welche meiner Freunde die gleichen Filme mögen wie ich. Oder ich kann fragen, welches Restaurant meine Freunde in einer bestimmten Stadt bevorzugen und wie sie es bewertet haben.

Momentan ist die Suchmaschine nur in für diejengien nutzbar, die US Englisch als Sprache eingestellt haben, aber Facebook rollt die Funktion nach und nach auch in Deutschland aus. Wer nicht darauf warten will, kann auch einfach die Funktion hier aktivieren. Nach der Anmeldung kann die Suche beginenn.

Was kann gefunden werden?

Jeder Nutzer kann alles sehen, sofern es öffentlich ist. Wer seine Privateinstellungen sorgfältig gepflegt hat, muss nicht befürchten, dass die Inhalte, die nur für Freunde bestimmt sind, für jeden einsehbar sind. Also im Prinzip wie vorher auch, nur dass jetzt leichter gesucht werden kann. Die Suchergebnisse werden teilweise auch ind der Microsoft-Suchmaschine Bing angezeigt.

Kritisch ist es nur, wenn unbedacht gepostet und die Privatsphäreneinstellung vernachlässigt wird. Man kann ja Fragen stellen, die Suchergebnisse hervorbringen, die durchaus unerwünscht sind. Beispiel: Verheirate Menschen, die gern Seitensprünge haben. Hier gibt es ein Blog dazu, welche Suchanfragen gestellt werden.

Bild

Wichtig ist also immer vorab zu überlegen was für wen auffindbar sein soll. Ältere Beiträge oder Fotos können auch naträglich so eingestellt werden, dass sie nicht oder nur für einen bestimmten Personenkreis auffindbar sind.

Um zu überprüfen, was andere Nutzer sehen können, einfach auf „Was sehen andere Personen in meiner Chronik?“ (Englisch: „What do other people see on my timeline?“) klicken und schon hat man eine Überprüfung.

Fazit: Immer schön auf die Privatsphäreneinstellung achten!

Mehr zum Thema:
Thomas Hutter über den Graph Search
Annette Schwindt über den Graph Search

Advertisements