Der Social Media Manager – Von Vivian Pein

Bild

Ein schönes Stück Arbeit – das war mein erster Gedanke als ich das Buch von Vivian Pein in den Händen hielt. Der Social Media Manager bietet  mehr als 500 Seiten Fachwissen und das ist eine ordentliche Leistung. Umso neugieriger war ich auf das Ergebnis.

Was mir als erstes positiv auffällt ist die Gliederung des Buches, sowohl über das Inhaltsverzeichnis, als auch durch die farbliche Untergliederung der einzelnen Kapitel. Für mich, die selbst als Social Media Manager arbeitet, sehr wichtig im täglichen Gebrauch. Soviel erst einmal zur Optik und Haptik, die mir sehr gut gefällt.

Der Untertitel: „Handbuch für Ausbildung und Beruf“ macht neugierig.
Die Autorin geht besonders ausführlich auf das breit gefächerte Berufsbild des Social Media Managers und die sehr unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten in den Unternehmen ein. Das Thema „Social Media Manager im Profil“ direkt an den Anfang zu stellen, halte ich für wichtig. Alle gemachten Aussagen kann ich so unterschreiben, eine umfangreiche Checkliste „Ist der Job was für mich?“ hilft denen, die über einen Berufseinstieg nachdenken.

Als Social Media Manager surft man den ganzen Tag auf Facebook

In medias res geht es direkt für die, die täglich in sozialen Netzwerken zuhause sind und nicht nur bei „Facebook surfen“. Vivian geht auf die bekanntesten Netzwerke ein, Facebook, Twitter, G+ aber auch Business Netzwerke wie XING und Linkedin. Praktische Hinweise und Funktionalitäten sind die wichtigsten Informationen für den Nutzer. Wer dieses Buch kauft, muss nicht wissen, wie man einen Facebook-Account konfiguriert, sondern welche Möglichkeiten das Netzwerk bietet.

Diese Handlungsweise zieht sich klar und stringent durch das gesamte Buch, das grob in 3 Teile untergliedert ist:

Teil 1: Berufsbild Social Media Manager – Berufsbild, Anforderungen, Weiterbildung, Karriere und Bewerbung.

Teil 2: Grundlagen Social Media Management – Die Eckpfeiler, Anwendungsfelder, Rechtliche Grundlagen und Strategische Bedeutung und Möglichkeiten in sozialen Netzwerken.

Teil 3:Social Media Management in Unternehmen – Corportate Social Media und Praktisches SoMe Management

Ausführliche Themenbehandlung

Jedes Kapitel wird umfangreich behandelt, es werden eine Menge hilfreicher Tools vorgestellt. Die wichtigsten rechtlichen Grundlagen sind rasch auffindbar. Weiterführende Hinweise helfen dem Leser, tiefer einzusteigen. Das Buch beleuchtet das gesamte Thema vielseitig (im wahrsten Sinne des Wortes).
Was mir besonders gut gefällt ist das Kapitel „Corporate Social Media“ – ist mein Unternehmen bereit für Social Media. Das sollte Pflichtlektüre für jedes Unternehmen sein, dass sich ernsthaft mit Social Media auseinandersetzt. Leider sieht das in der Realität etwas anders aus.

Ich bin schon ein alter Hase in meinem Job und dachte, ich wüsste so ziemlich alles über soziale Netzwerke, Tools, Prozesse und Workflows. Beim Lesen des Buches hatte ich jedoch mehr als einmal ein „Aha-Erlebnis“. Das liegt nicht zuletzt an den wirklich praxisnahen Fallbeispielen und der Schilderung der eigenen Erlebnisse von Vivian Pein und anderer Community/Social-Media-Manager.

Gebündeltes Expertenwissen

Vivian hat sich echte Experten zu bestimmten Themenschwerpunkte eingeladen. Jochen Mai als Karriere-Experte, Thomas Schwenke als Rechtsanwalt für Social Media Marketing und Recht, Klaus Eck zum Thema Corporate Blogs, Oliver Ueberholz der Experte für Enterprise 2.0, Robert Basic für Blogger Relations, Ben Ellermann als Vorsitzender des Bundesverband Community Management e.V. für digitale Kommunikation und Social Media zum Thema „Berufsbilder“ und Stefan Evertz, der Experte für Social Media Monitoring.

Dieses Kompendium gibt nicht nur Anfängern eine gute Orientierung, es hilft im Arbeitsalltag eines jeden Social Media Managers. Gut geschildert, gut bebildert und übersichtlich gestaltet durch die farbigen Reiter.


Kurzum: Eine ordentliche, fundierte Arbeit, die ich 100 % empfehlen kann. Das Buch ist wirklich jeden Cent wert. 

Galileo Computing
ISBN 978-3-8362-2023-1
€ 29,90

Mehr zum Thema:
Berufsziel Social Media

Advertisements

Social Media hab ich in drei Tagen drauf…

Immer und immer wieder die gleiche Diskussion über „Social Media“ als Berufsbezeichnung. Obwohl es reichlich Aus- und Weiterbildungen und sogar Vorlesungen an den Unis dazu gibt, meint jeder, der ein Facebook-Profil einigermaßen pflegen kann, er könnte auch den Job des Social Media Managers machen. So ganz nebenbei versteht sich. 

Es ärgert mich, wenn ich solche Aussagen höre, denn wir Social Media Manager sind gefragt auf dem Arbeitsmarkt und müssen Fähigkeiten mitbringen, die wirklich nicht jeder erfüllen kann.
Neben den Hard Skills wie analytisch denken, textsicher sein, technische Begabung mitbringen, Communitys managen, KPI´s und Metriken bestimmen und mit Monitoring-Tools hantieren können, müssen wir selbstverständlich immer wissen, was gerade in den sozialen Netzwerken abgeht. Und damit ist nicht nur Facebook gemeint.

Es macht einfach Spaß

Ich spreche mal über mich, aber für viele: Suchmaschinenoptimiertes Schreiben fürs Web, Soziale Netzwerke zur Verbreitung der eigenen Beiträge nutzen, bloggen, twittern, Kommunikationsschnittstelle in viele Abteilungen und natürlich nach außen. Social-Media-Marketing-Aktionen mit der Community, Cross-Media ist selbstverständlich. Wie hoch ist Dein Klout-Score? Hast Du einen verifizierten Google Plus Account?
Wie gepflegt sind Deine Business Accounts wie XING und Linkedin. Wie viele Mayor-Stati hast Du bei Fouresquare? Wieviele Follower bei Twitter? Was macht eigentlich Dein Tumblr-Blog?

Alles gut, aber nicht das wichtigste: Kennst Du die Produkte Deines Kunden/Unternehmens? Kannst Du Fragen dazu beantworten und zwar zeitnah? Kannst Du zuhören und beraten und immer einen kühlen Kopf bewahren? Selbstverständlich liebe ich Zahlen UND Texte.
Das sind alles die alltäglichen Dinge, die ein Social Media Manager im Groben mitbringen muss. Es variiert natürlich nach Branche.

Nur keine Veränderung!? Dann bist du nicht geeignet

Aber wie muss der Mensch sein, der dahinter steckt? Stell Dir jemanden vor, der einmal in seinem Leben eine Ausbildung resp. Studium hinter sich gebracht hat und der glücklich damit ist, dass er tagaus, tagein den gleichen Job machen darf.
Veränderungen sind ihm ein Graus, ebenso Kommunikation und Auseinandersetzung.
Stell Dir vor, derjenige liebt seine geregelten Arbeitszeiten und möchte auf keinen Fall abends oder am Wochenende irgendwie mit seinem Job konfrontiert werden.
Stell Dir den Menschen vor, der ständig Angst hat seinen Job zu verlieren, sich überflüssig zu machen oder sein Wissen aus der Hand geben zu müssen.
Stell Dir vor, er empfindet Weiter- und Fortbildung als Strafe. Er mag keine BarCamps!

Ist das der geeignete Social Media oder Community Manager??? Die Frage beantworte ich nicht, sondern ich versuche meinen Job zu beschreiben:

9 to 5 – gibt es nicht. Am Wochenende und am Feiertag, abends, morgens, immer – ich habe ein Auge auf meinem Portal.
Google Alerts schläft nie. Was auch immer passiert, es passiert nicht in der regulären Arbeitszeit, ich krieg es trotzdem mit.
Die Community schläft nie. Egal auf welchem Kanal, sie scheuen sich nicht, mich zu kontaktieren und zwar dann, wenn sie es wollen. Da gilt selbst eine Privatsphäre nicht.
Jede Woche Änderungen in sozialen Netzwerken, ich muss es wissen.
Jeden Tag twittern, Statusmeldungen heraushauen, kontakten, netzwerken, fragen, fragen, fragen.
Jeden Tag aufs Neue Ideen haben, wie man die Community bespaßt: Hinhören, hinhören, hinhören.
Change Management: Die Kommunikation im Unternehmen verändern, ein E20 Projekt auf die Beine stellen und überzeugen, überzeugen, überzeugen.
Bannerträger statt Bedenkenträger sein. Nicht wissen, was in fünf Jahren ist und sich wünschen, dass all die Aufgaben zur Selbstverständlichkeit für jeden geworden sind.
Kurzum – Du brauchst Herzblut und Leidenschaft!

Was ich dann mache? Ich bin gespannt. 

Wer jetzt noch behauptet, dass er mal eben so Social Media drauf hat, der soll es beweisen. Er hat sicher einen Klout Score von 2500!

Mehr zum Thema:
Web-Enthusiasmus
BVCM – Bundesverband Community Management e.V. für digitale Kommunikation & Social Media