#digiheads – Wir sind die Menschen hinter den Buzzwords

crazx

Wie oft beginnt man eine Diskussion bei der Sätze wie: „Man müsst mal“ oder „es wäre schön wenn“ fallen. So ähnlich begann es auch mit den #digiheads. Die Diskussion bei den DMW darüber, dass es doch immer die Männer sind, die sich gerne und selbstbewusst mit vielen Buzzwörtern präsentieren brachte Sandra Schink darauf Nägeln mit Köpfen zu machen. Sie hat einfach mal in die Runde geworfen: „Wer ist dabei? Wir machen selbst!“ So wurde auch einem „…wäre schön wenn..“, ein Plan, aus dem Plan ein Projekt und das wurde in die Tat umgesetzt. 

Um es vorweg zu sagen. www.digiheads.de ist bisher nur ein Meilenstein, wohin der Weg führt wissen wir alle noch nicht. Was wir jedoch alle wissen ist, dass uns die Ideen so schnell nicht ausgehen.

Komm mal nach Hamburg…

Es ging erst einmal mal darum, sich anders darzustellen, weit ab von den üblichen Mainstream-Business-Fotos. Zeig wie Du bist, was Dir wichtig ist.
Der Termin stand schnell fest und wer dabei sein wollte, war dabei. Kein Schnickschnack, keine Befindlichkeiten, keine Termin-Schangelei. Sandra war (und ist) eine großartige Koordinatiorin, die wunderbare Menschen motivieren konnte uns alle zu unterstützen.
An dem besagten Wochenende in Hamburg waren wir insgesamt 11 Frauen (vor der Kamera), die zu fast allen Schandtaten bereit waren. Einige von ihnen kannte ich bereits, andere nicht.
Kein Problem, denn irgendwie sind wir doch alle nicht nur einfach Zellhaufen, sondern haben uns im Laufe der Jahre von Bits und Bytes ernährt – das verbindet.

Wussow & Wussow

Ich habe mich dazu entschieden, meine Heimat durch das gewählte Outfit zu demonstrieren. Mit Steigerhelm und Pütthemd. Dazu High-Heels und ein bisschen Whisky (war allerdings Rhabarber-Schorle).

digihead

Digihead Bea

Meine Mit-Models an diesem Tag haben sich ebenfalls in Schale geworfen, die volle Auswahl gibt es auf der Website zu sehen.
Im Wohlfühstudio von Andreas Wussow war alles perfekt. Nicht zuletzt, weil ER für eine Wohlfühlstimmung sorgte, sondern auch genau weiß, welches Make-up perfekt zum Look passt. Das alles mit seinem unverwechselbaren Humor und einer warmherzigen Art. Danke dafür.

…eine zauberhafte Sabine

Haare: Sabine. Wie auch immer diese Frau es schafft, aus Haaren Kunstwerke zu schaffen ist mir ein Rätsel. Lässig, witzig, charmant, klug und unglaublich hübsch. Was für eine Frau. Sich in ihre Hände zu begeben ist ein Segen, alle Ergebnisse sind einfach nur MEGA!

Feel-Good und Bewegtbild

Robert Basic und Nicole Willnow sorgten für jede Menge guter Gefühle. Hier ein Gläschen Sekt, da ein Häppchen, Kaffee oder Tee. Die beiden haben einfach dafür gesorgt, dass wir uns voll auf das Shooting konzentrieren konnten. Von Nervosität keine Spur. Dafür ganz viel Spass, Lachen und Energie.
Sandra Martin hat ein Händchen für bewegtes Bild. Unauffällig hat sie die schönen Momente eingefangen und zusammen geschnitten. Viel, viel Arbeit steckt darin. Aber schaut selbst, das „Making-of“ ist sehr professionell.

Die Hintergründe..Kirsten Wilmink kann das

Jedes einzelne Foto ist liebevoll nachbearbeitet. Das geht nicht mal eben so, sondern dauert richtig lange. Was Kirsten hier gezaubert kann ich mir gar nicht oft genug anschauen. Das ist Kunst.

Jede Menge Texte mussten redigiert werden, Ruth Frobeen war unser Lektorin, die es auf den Punkt gebracht hat.
All diese Menschen haben dafür gesorgt, dass wir so toll präsentiert werden. Nicht zu vergessen, die Frau, die den Anstoss gegeben hat. Sie stand hinter der Kamera. Sandra Schink hat das Ding gerockt.

Keiner hat dafür bezahlt. „Time for Buzz“ heißt das Zauberwort. Schau doch mal, was wir meinen.
Wir sind sicher, so kann das funktionieren. Und wer glaubt, dass er auch ein Digihead ist, soll sich bei uns melden.

Was unsere Mission ist? Machen und nicht nur reden.
Bleibt neugierig, ihr werdet sicher mehr von uns hören.

Hier noch einmal das tolle Making-of von Sandra Martin.

 

Spass! Spass? Spass!

Mehr zum Thema:
Ich bin ein Digihead – Silke Schippmann
Genug von den Phrasen – Kress
Digitale Frauen und ihre Plattform – newsroom
Digital ganz real – Elite-Strategie

 

Facbook Camp 2015 in Hamburg

Es war wie immer schön. Schön, im Sinne von lehrreich, im Sinne von „Klassentreffen“, netzwerken, Gleichgesinnte treffen, viel Wissen in sich hineinschaufeln , ebenso viel gutes Essen. Das #fbcamp 2015 fand in diesem Jahr im Betahaus in Hamburg statt.

Es stand bis vor ein paar Wochen noch gar nicht fest, ob das Facebook-Camp in diesem Jahr wieder stattfinden sollte. Grund dafür war, wie so oft, die mangelnde Sponsoren-Bereitschaft. Fast unverständlich, wenn man gesehen hat, wie erfolgreich das Camp in den letzten drei Jahren war. Durch den Wechsel der Location in die Nähe der Schanze, nochmal eine Spur attraktiver.

Betahaus in Hamburg

Eine gute Wahl. Das Betahaus ist der ideale Ort für ein BarCamp. Unkompliziert, behaglich und mit ausreichend Raum.  Die gute Nachricht wurde dann auch am 11. Februar verkündet: Das Barcamp findet statt. 

Dank Silke Schippmann und Christian Rasch konnten genügend Sponsoren davon überzeugt werden, dass sich das Facebook-Camp für alle lohnt.
Am Samstag morgen ging es mit dem üblichen „Hallo“ und „große-Freude“-Geplapper los. Es ist doch immer wieder schön, Menschen zu treffen, die genauso nerdig sind wie Du selbst.
Die ersten Sessions begannen 11 Uhr und man hatte mal wieder die Qual der Wahl. Für mich ging es los mit „Paid-Content“ Advertorials Pro/Contra von @mundtgerecht. Spannend, wie er uns die Welt der „alten“ digitalen Print und Online Anfänge mitnahm. Sein RETURN Magazin ist ein echtes Nischenprodukt. Witzig das 8 BIT Cinema „Scarface“.

Hier das Video dazu:

RETURN

Das Thema war aber eigentlich, wie kann ich Sponsoring und Facebook-Posts zusammenbringen und wollen die Fans Werbung?
Fazit: Zu viel und zu offensichtlich ist irgendwie immer zuviel. Dosiert und geschickt stört es nicht.

#digiheads #digicrazysexycool

Die nächste Session war völlig eigennützig. „Wir sind die Menschen hinter den Buzzwords“. Unsere Mission: Zeige wer Du bist und was Du kannst. Auf völlig unkomplizierte Weise und weg vom Business-Sytle. Initiatorin was Sandra Schink. Das Ergebnis, die #digiheads haben wir auf dem Facebook-Camp vorgestellt. Mehr dazu wird noch verbloggt.
Folge Beatrix Gutmanns Pinnwand „#digiheads“ auf Pinterest.

#digiheads

#digicrazysexycookl http://digiheads.de

Heiko von Facebook

Wenn @heiko spricht, dann hat keine andere Session mehr eine Chance. Heiko arbeitet bei Facebook und man darf Fragen stellen. Was auch viele tun. Er redet über Algorithums, über Relevanz, verified Pages, den Business-Manager und die Autoplay-Funktion bei den Facebook-Videos.

Es wird nach Reichweite, Post-Häufigkeit und Werbeetat gefragt. Und doch hat sich einer getraut das böse „E“ Wort zu sagen. Nein, es gibt keinen Edgerank. Sehr spannende Session, die die fleißigsten Mitschreiber hatte.

Wenn Heiko spricht ist Stille

Wenn Heiko spricht ist Stille

Amt 2.0

Christiane Germann ist bei Amt für Flüchtlingshilfe und Migration als Social Media Managerin beschäftigt. Sie hat sich auf Schulung und Beratung von Ämtern spezialisiert, die ihre Bürger im Social Web erreichen wollen. Dazu hat sie wirklich praktische Hinweise und überzeugende Argumente geliefert. Es wissen alle, Social Media macht auch nicht vor dem Amtsschimmel halt. Dort wird nur ein wenig anders gewiehert. Apropos: Auf die Frage, ob man im Social Web die Bürger duzt oder siezt, sagte Christiane, sie würde das gepflegte „Sie“ empfehlen.
Andersherum empfiehlt sie eine „lockere“ Sprache, weg vom Amtsdeutsch. Eine spannende Session war das. Danke Christiane!

Christian German

Amt 2.0 über die Ängste und Nachteile

 Werte Content am Beispiel vom Schuh

Alexander Schilling @raumfuer ist immer für eine eine Überraschung gut. Was Werte, die als Basis für Content dienen könnten, mit Schuhen zu tun haben? Ich war zuerst ratlos. Aber je mehr ich darüber nachgedacht habe, umso eher bin ich darauf gekommen. Im Gespräch mit den anderen Teilnehmern wurde auf einmal „ein Schuh daraus“. Diese Stunde war sehr kurzweilig und so gar nicht digital.

Fanpage-Karma

Süss oder salzig? Lustig oder traurig? Gold-weiß oder Schwarz-Blau? Fanpagekarma deckt auf. Die Sessions sind immer richtig lustig und verraten mehr über die Social-Media Nutzer, als ihnen lieb ist. Im Blog erfährt man einiges.

Übrigens haben die Jungs mal wieder dafür gesorgt, dass ich wieder mal ein Kreuzworträtsel lösen durfte und das geliebte FB-Camp-Freunde-Buch stolz mit mir herumgeschleppt habe. Ich liebe ES!!

catcontent

Politik und Social Media

Angie Dorsch ist nicht nur eine der #digheads, Sie ist auch Politikerin und in sozialen Netzwerken aktiv.
Anschaulich hat sie beschrieben, wie Politiker besser manchmal nicht in der Öffentlichkeit reagieren, denn die Bürger beobachten genau was gesagt bzw. geschrieben wird. Und das lässt sich alles prima nachvollziehen. Sorgte doch schon mal für Lacher.

Alles in allem ist das Facebook Camp inzwischen eine Institution, ich fand die Sessions sehr spannned, die Menschen selbstverständlich auch- Weil wir so eine eigene Spezies sind macht es einfach nur Spaß.
Verluste die zu beklagen sind:  Dagger vermisste sein Freunde-Buch. Auch wenn es Ersatz gab, es ist eben nicht das gleiche. Stanley hat die Tasche des Sponsors Imonet in der „Lustigen Mama“ vergessen. Sie wurde dann noch weiter getragen und hängt jetzt wohl in der Cobra Bar herum. Wer also dahin kommt, darf sie für Stanley aufheben.
Besonderer Dank an die Initiatioren, Silke und Christian und natürlich an die Sponsoren, ohne die das nicht stattfinden konnte.

Hier die Sponsoren:
DIPLOMA Hochschule
FanpageKarma
Immonet
beebop media
Gruner + Jahr Druck- und Verlagshaus Hamburg
BW-jetzt
Malte Klauck von Hamburg Fotografiert
Bundesverband Community Management e.V. (BVCM) für digitale Kommunikation & Social Media
Franke Versicherungsmakler

Hamburg, fbcamp

Hamburg, meine Perle